Kaum fertig – schon in Betrieb

Da ist wohl wirklich Bedarf: bei der heutigen Kontrolle sind bei einer unserer beiden Schwalbenlacken bereits Abdrücke von Schwalbenfüßchen und -schnäbeln im Lehm zu sehen! Dass die Schwalben unser Angebot so schnell akzeptieren, hätten wir selber nicht gedacht.

Das „unordentliche“ Aussehen der Lacken ist übrigens Absicht. Schwalben verbauen auch gerne Heu- oder Strohhalme mit den Lehmklümpchen in ihren Nestern.

Schwalbenhilfe Königstetten – wir starten ein neues Projekt

rauchschwalbenbelinda
phot. B.Grabherr

Die Schwalben sind zurück! Aber wo sollen sie hin? Für die Schwalben wird unser moderner Lebensstil immer mehr zum Problem. Bei uns gibt es zwei Schwalbenarten, Mehl- und Rauchschwalben. Die Rauchschwalben (erkennbar an ihren langen Schwanzspießen, der rostroten Kopfzeichnung und dem metallisch-schwarz glänzenden Rücken- und Flügelgefieder) leben meist im Inneren von Viehställen, die immer seltener werden. Mehlschwalben  (die rein schwarz-weiß sind, insgesamt heller wirken, einen nur leicht gegabelten kürzeren Schwanz und weiß befiederte Füßchen haben) bevorzugen dagegen Häuser (daher heißen sie im Englischen „house martin“) und nisten unter Dach- oder Fassadenvorsprüngen.

fliegende mehlschwalben

phot. Estormiz Wikimedia Commons CCO 1.0

Beide Schwalbenarten bauen ihre Nester aus hunderten kleiner Lehmklümpchen – aber die sind schwer aufzutreiben, alles wird asphaltiert und geschottert. Die Mehlschwalben stehen zudem vor dem Problem, dass moderne Verputze oft zu glatt sind, um den Nestern Halt zu bieten. Die Schwalben geraten zusehends in Wohnungsnot.

Hier setzt unser Projekt „Schwalbenhilfe Königstetten“ an. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir darüber berichten.

vl-logo_16x8cmMLO MASTER Logo RZ_medium

Morgendliches Vogelkonzert an der Donau am 21. April

Eisvogel (2)

Halbtagsexkursion für Frühaufsteher am Samstag, den 21. April. Unter fachkundiger Führung einer Rangerin erleben wir den Auwald vom Schlauchboot aus. Teilnahme nur für Schwimmer (obwohl wir nicht die Absicht haben ins Wasser zu fallen), Kinder erst ab 10.
Treffpunkt und Zeitplan wird noch bekanntgegeben. Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung unbedingt erforderlich bis 14. April (wer zuerst kommt, malt zuerst) unter ggrabherr@gmx.at,
Anmeldung nur gültig bei Einzahlung des Exkursionsbeitrags von 20€.

Exkursion Winter- und Wasservögel

Samstag, 27. Januar

Treffpunkt 9 Uhr, Hauptplatz Königstetten zur Bildung von Fahrgemeinschaften, Leitung: Belinda und Helmut Grabherr. 1024px-Aythya-fuligula_Tufted-DuckExkursionsziel Altenwörth, dort Wanderung an Donau bzw. -altarm bis ca. 13 Uhr (Dauer individuell verlänger- oder verkürzbar). Wenn vorhanden, unbedingt Feldstecher mitnehmen. Spektiv wird von uns mitgebracht. Achtung, die Exkursion findet nur bei halbwegs schönem Wetter statt, eventuelle Absage bis 27. 8 Uhr hier.

Exkursion Haringsee

Gestern unglaublich toller Besuch der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee. Danke dem charismatischen Chef Prof. Frey, der sich unendlich Zeit für uns genommen hat und von dem wir – verpackt in spannende/lustige/empörende Geschichten aus seiner langjährigen Arbeit – viel Interessantes gelernt haben. Schön, dass es solche begeisterte und begeisternde Menschen gibt!P1040993P1040997

Besuch bei der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee 15.10.

Eine ganz besondere Exkursion steht am Nachmittag des Wahlsonntags auf dem Programm. Die Station Haringsee ist ein europaweit anerkanntes Expertenzentrum für die Pflege verletzter Wildtiere, sozusagen vom Igel aufwärts, mit Schwerpunkt auf Greifvögel und Eulen. Verunfallte Tiere werden gesundgepflegt, und -falls die Verletzungen so schwer waren, dass sie nicht mehr in die Freiheit entlassen werden können- werden nicht mehr flugfähige Greifvögel und Eulen als Ammentiere für verwaiste Artgenossen eingesetzt.eule

Storchensafari an der March

Im Juli an die March? Bei der Hitze/bei dem Regen? Wollt Ihr Euch von den Gelsen fressen lassen?

Wir ließen uns von den Unkenrufen nicht abhalten und hatten eine traumhafte Exkursion (bei angenehmsten Wetterbedingungen und nahezu gelsenfrei): Zuerst besuchten wir das Storchenreservat in Marchegg, wo die zahlreichen Jungstörche des heurigen Jahres gerade mit dem Flugtraining begannen und wir dann nach einiger Suche auch noch die Konikpferde aus dem neuen Beweidungsprojekt zu Gesicht bekamen.  Und danach gings per Kanu von Angern nach Marchegg, eine wunderschöne Flußstrecke mit prächtigen Galeriewäldern und tollen Sichtungen (mehrere schwimmende Ringelnattern, Eisvogel, Rotmilan, Kormoranen, Graureihern und natürlich Störchen). Eine phantastische Kombination von Entspannung auf dem Wasser und stimmungsvollen Naturerlebnissen.marchtour

Hörst Du das Schwunschen?

Wer darauf mit „hääää???“ antwortet, war nicht bei unserer Vogelstimmenexkursion am Samstag dabei. Der Lohn fürs frühe Aufstehen war nicht nur das Kennenlernen der Rufe und Gesänge der Vögel, sondern auch der teils skurrilen Benennungen dafür. Also wer hat „geschwunscht“? Der Grünfink!

Danke Chrissi Nagl für eine interessante und bestens vorbereitete Exkursion und dem Heurigen Nagl, der extra für uns früher aufgesperrt und uns mit Frühstück danach gestärkt hat.P1040137